Haarspray, keine Alternative zu Fixativ

Ob Bleistift-, Kohlezeichnungen oder das Malen und Gestalten mit PanPastel (Pastellkreide), diese Malmedien haben eines gemeinsam, die Farbaufträge müssen für den Erhalt fixiert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob wir in einem Art Journal oder Skizzenbuch, auf Malblöcken oder losem Papier arbeiten oder uns auf einer Leinwand austoben. Die aufgebrachte Farbschicht, ob in Strichen oder flächig, muss auf der Oberfläche mit einem Fixativ gebunden werden.

Kennst Du den Aquarellbleisift? Der Aquarellbleidrift ist ein "Must have" und ich erzähle Dir warum! Ein Stift, der in jede Grundausstattung gehört.

Wieso müssen oder sollten Zeichnungen und Bilder, die mit Bleistift, Kohle oder Pastellkreide gezeichnet und gemalt wurden fixiert werden?

Die Farbpigmente, die wir mit dem Bleistift, dem Kohlestift oder der Pastellkreide beim Zeichnen und Malen auf den Malgrund aufbringen, geht nur bedingt mit der Oberfläche eine Verbindung ein und lässt sich ganz oder teilweise wieder abnehmen oder verwischen. Wie stark das Farbpigment auf der Oberfläche gehalten wird ist abhängig von der Beschaffenheit des Malgrunds. Desto mehr Struktur eine Oberfläche hat, umso mehr Farbpigment wird gehalten. Raue Oberflächen halten mehr Farbpigment als glatte Oberflächen.

Auch die Beschaffenheit des Malmediums spielt dabei eine wichtige Rolle. Je weicher die Malmedien sind, umso schneller und einfacher lassen sich die Farbpigmente nach dem Auftragen verwischen. Eine Eigenschaft, die sowohl Vor- als auch Nachteile bürgt.

Der Vorteil

Lose, weiche Pigmente lassen sich ganz einfach ineinander ziehen. Farben können verschmolzen werden, sanfte Übergängen entstehen. Mit der Wischtechnik lassen sich auch wunderbar wolkige Effekte erzeugen. Auch das Schattieren ist auf diese Weise, besonders auch bei Bleistift- und Kohlezeichnungen, möglich.

Der Nachteile

Beim Malen und Zeichnen können die Linien und Flächen ungewollt verwischt oder auf anderen Medien bzw. auf andere Seiten übertragen werden und das ganze Bild oder die Zeichnung sieht verwaschen aus.

TIPP

Dem ungewolltem Verwischen kann beim Malen entgegen gewirkt werden, in dem ein Blatt Papier unter die Mal-/Zeichenhand gelegt wird. So rutsch die Hand nicht ständig über den bereits vorhandenen Farbauftrag und das Bild wird fürs erste Erhalten.

Wer gerne Unterwegs oder im freien arbeitet, hat nicht unbedingt ein Fixativ dabei. Ein Abfärben auf die gegenüberliegende Seite z. B. in einem Art Journal kann verhindert werden, in dem ein Blatt Papier zwischen die beiden Seiten gelegt wird. Fixiert wird dann in aller Ruhe zu Hause.

Um die Farbpigmente auf dem Malgrund dauerhaft zu halten, und ein verwischen und verschwimmen zu verhindern, ist ein Fixativ erforderlich.

Das Fixativ wird in mehreren feinen Schichten mit einem Abstand von ca. 20 – 30 cm auf den Farbauftrag gegeben. Angesetzt wird das Fixierspray außerhalb des Bildes und wird dann gleichmäßig über das Bild geführt. Der feine Nebel des Fixiersprays bindet die Farbpigmente und erhält das Bild dauerhaft.

Auch Zwischenschritte beim Malen können fixiert werden, wenn diese nicht mehr verändert werden und weitere Farbaufträge erfolgen sollen.

Wichtig!

Ein gutes Fixativ verändert den Farbauftrag kaum und erhält die Farben weitestgehend in der eigenen Farbwiedergabe.

Nun werde ich immer wieder gefragt, ob zum Fixieren nicht auch Haarspray verwendet werden kann.

Meine Antwort darauf lautet dann immer: „NEIN! Haarspray ist keine Alternative für ein Fixativ, insbesondere dann nicht, wenn wir ein Bild, eine Zeichnung, eine Scrapbook-Seite etc. dauerhaft erhalten möchten.

Haarspray klebt, Haarspray vergilbt, das mag für eine Karte, die irgendwann vielleicht dann doch in den Papierkorb kommt nicht von Bedeutung sein, sehr wohl aber für alle anderen Werke, die wir gestalten.

Meine Empfehlung ist daher immer ein Fixativ zum Fixieren von Arbeiten mit Bleistift, Kohle oder Pastellkreide zu verwenden.

Nun stellt sich die Frage, welches ist das richtige Fixativ. In den letzten Jahren habe ich Fixativ verschiedener Hersteller getestet. Nach dieser Testreihe habe ich mich für Lascaux entschieden. Vielleicht erinnerst Du Dich an meinen Bericht, denn ich vor einiger Zeit im Zusammenhang mit meinen Rostarbeiten geschrieben habe. Damals habe ich nach einem guten Fixativ u. a. für meine Arbeiten mit Original Rust gesucht. Das Lascaux war für mich das geeignetste.

Just Stamps Design - Motivstempel, Thema "Leute/Menschen" - Beispiel gestaltet von DAniela Rogall

Bei der Wahl nach dem für mich geeignetsten Fixativs war neben der Erhaltung des Farbauftrags auch das Auftragen des Fixativs wichtig. Der Sprühkopf stand bei meinen Tests ebenso im Fokus wie der Erhalt der Farbwiedergabe. Sprühköpfe haben unterschiedliche Düsen und geben daher auch unterschiedliche Mengen Fixativ beim Sprühen frei. Wird zu viel Fixativ beim Sprühen freigegeben, können die Farben schnell durchfeuchtet werden, was den Farbauftrag verändern kann.

Die Sprühköpfe variieren von Hersteller zu Hersteller und so hatte ich mich seinerzeit für das Lascaux Fixativ entschieden. Bei diesem Fixativ passte für mich alles und so begleitet es mich seit vielen Jahren.

Nun habe ich kürzlich die Gelegenheit bekommen ein neues Fixativ auszuprobieren und zu testen.

Vang, einigen vielleicht durch die Auswahl an verschiedenen Papieren und Skizzenbüchern bekannt, bietet seit diesem Jahr auch ein Fixativ an.

Beim Fixativ kommt es darauf an, dass die Farben nicht verändert oder verklebt werden, und in ihrer eignen Farbbrillanz erhalten werden. Neugierig, ob das Vang Fixativ diese Kriterien erfüllt, habe ich meine Pastellkreide-Bilder, ein Rostbild und einen Aquarell-Hintergrund mit dem Vang Fixativ fixiert.

Wie von allen Herstellern empfohlen, gilt auch bei Vang das Fixativ im freien, bzw. nur in einem gut zu belüftenden Raum einzusetzen.

Haarspray, keine Alternative zu Fixativ - Wieso, weshalb, warum, das möchte ich Euch gerne verraten. Mit Produktvorstellung und Test.

Das Vang Fixativ Atelier ist säurefrei und übermalbar, also sehr gut für Zwischenfixierungen geeignet. Der Auftrag, ist sehr fein. Die Farbwiedergabe wird nicht beeinträchtigt und bleibt in der Farbbrillanz erhalten.

Das Fixativ trocknet schnell ab, die Trocknungszeit beträgt ca. 5 Minuten.

Vang beschreibt das Fixativ mit den Eigenschaften eines Schutzfilms, der in Minuten trocknet, nicht vergilbt, gut haftend und elastisch sowie wischfest und wetterbeständig ist. Ein Schutz für alle Zeichnungen mit Bleistift, Kohle, Pastell-, Öl- und Wachskreide, Aquarellen,Tempera, Acrylmalerei und Tuschezeichnungen auf Papier, Karton, Gips, Holz und Kunststoff.

Der Ausdruck wetterbeständig ist vielleicht etwas irritierend in der Beschreibung und heißt nicht, dass das Bild in den Regen kann oder ähnliches, sondern soll zum Ausdruck bringen, das der Schutzfilm langlebig und dauerhaft ist und somit den Farbauftrag schützt.

Haarspray, keine Alternative zu Fixativ - Wieso, weshalb, warum, das möchte ich Euch gerne verraten. Mit Produktvorstellung und Test.

Ausprobiert habe ich das Fixativ auf verschiedenen Papieren (Ingress, Skizzenpapier, Aquarellpapier), einer Malpappe und auf Birkenrinde und war mit dem Ergebnis zufrieden.

Den Langzeittest muss ich schuldig bleiben, da ich das Fixativ erst wenige Wochen im Einsatz habe. Bisher gibt es nichts zu bemängeln und es wird wohl künftig zu meinen Standardmaterialien gehören.

Wen Du am 18. Juni 2016 Teilnehmer des LieblingsART Events bist und meinen Workshop Kaleidoskop besuchst, dann kannst Du Dir ein eigenes Bild von dem Vang Fixativ Atelier machen und es auf verschiedenen Malmedien testen.

So, das war’s für heute und falls Du noch Fragen haben solltest, dann bitte melden.

Bis bald
Deine
Daniela Rogall - Künstlerin, Herausgeberin des Magazins Just Stamps - einfach stempeln - http://danielarogall.de

 

 


Kleine Vorschau auf den LieblingsART Workshop "Kaleidoskop" mit Daniela Rogall am 18. Juni 2016 in Bad Aibing. LieblingsART das Workshop Event am
18. Juni 2016 in Bad Aibling!

Bist Du dabei?

 

 

 


Online-Workshop Brusho - Kennenlernen des Farbpulvers, ausprobieren und experimentieren, Umsetzung in mehren Projekten - Spaß garantiert - Daniela Rogall

 

Kreativ mit Brusho – Online Workshop

 

Dieser Beitrag wurde unter News, Produkttest abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Haarspray, keine Alternative zu Fixativ

  1. Pingback: Buchvorstellung – PanPastel – Die neue Lust auf Pastellmalerei |

  2. Hilde Koban sagt:

    Ich habe jetzt erst von den PanPastels gehört/gelesen und bin ganz begeistert davon. Vielen Dank für die tollen Videos und den Bericht. Bevor ich mir jedoch welche kaufe bzw. wünsche, habe ich noch ein paar Fragen zum Fixieren:

    – es hat zwar natürlich einen anderen (zuätzlichen) Effekt, aber reicht auch Gesso aus, um die PanPastels zu fixieren …

    – werden durch das Fixativ die Farben/Karten (in meinem Fall) glänzend (das mag ich nämlich nicht, ich liebe diese matten, samtigen Oberflächen bei Bildern und Karten und dgl.)?

    Viele liebe Grüße und schon mal herzlichen Dank für die Tipps

    Hilde

    • Hallo Hilde,
      ich danke für Deinen Kommentar und Dein Lob. Gerne beantworte ich Dir Deine Fragen. Das Fixieren ist ein großes Thema und ich suche immer wieder nach Möglichkeiten Pastellfarben zu fixieren. Ein transparentes Gesso zum Fixieren ist sicher eine Möglichkeit, allerdings ganz stark abhängig von der Menge der Pigmente auf der Oberflächen. Beim Aufziehen des Gesso können die Farbpigmente verschwimmen und Dein Bild kan an Schärfe und Tiefe verlieren. Es gibt inzwischen Gesso zum Sprühen, allerdings habe ich es bis dato nur in Weiß gesehen. Gesso zum Sprühen für Pastellbilder ist für mich persönlich keine Alternative, dann lieber Fixativ. Transparentes Gesso ist nach dem Trocknen rau und ich würde sagen, dass es meiner Ansicht nach das Bild noch etwas matter macht. Das ist meine persönliche Meinung, nicht jeder nimmt das gleich wahr.

      Fixativ für Pastell und Kohle ist einzig und allein dafür da, das die Pigmente auf der Oberfläche gehalten werden und sind nicht vergleichbar mit Lacksprays. Pastell-Fixativ ist unsichtbar und ist nur sichtbar, wenn Du zu viel oder zu dicht sprühst. Die Farben werden dann etwas dunkler. Du kannst zusehen, wie das Fixativ trocknet und zur Ausgangsfarbe zurück findet. Das kreidige Aussehen bleibt dabei erhalten. Je nach Hersteller, können die Farben durch das Fixieren eine Nuance dunkler werden.
      Weißes Pastell wird meist viel schwächer durch das Fixieren. Je nach dem werden nach dem Fixieren weiße Highlights nachgezogen. Bei der Kartengestaltung werden für die Highlights andere Farbmedien eingesetzt.

      Meine Antwort hilft Dir hoffentlich weiter und solltest Du weitere Fragen haben, dann schreibe mir.
      Liebe Grüße
      Dani

Kommentar verfassen